Dein Partner für Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife und Berufsausbildung

Berufsfachschule I (BF I)

Ziel

Die Berufsfachschule I vermittelt eine fachrichtungsbezogene berufliche Grundbildung. Sie vermittelt berufsbezogene und allgemeine Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten zur Förderung der beruflichen Handlungskompetenz und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung eigener Lerntechniken und Lernstrategien.

Unser Angebot

Die Berufsfachschule I dauert ein Schuljahr. Der Unterricht findet an mindestens fünf Tagen je Woche mit bis zu 38 Unterrichtsstunden statt. Er gliedert sich in Pflicht- und Wahlpflichtunterricht sowie fachpraktischen Unterricht, der bis zur Hälfte in einem gelenkten Betriebspraktikum organisiert werden kann.

Die BF I in Vollzeit können Schülerinnen und Schüler besuchen, die ein Abschlusszeugnis der Hauptschule oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweisen und in keinem Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis stehen.

Wirtschaft und Verwaltung

Wirtschaft und Verwaltung

Heutige Büros in Wirtschaft und Verwaltung sind durch die neuen technischen Kommunikationsmittel geprägt. Die Beherrschung all dieser neuen Medien ist eine der Grundvoraussetzungen, die junge Angestellte für die heutige Arbeitswelt mitbringen müssen.

Die Berufsfachschule I bietet die Grundlage zum Erwerb dieser notwendigen Fähigkeiten, in dem diese neuen Medien der Bürokommunikation und –information unterrichtlich eingesetzt werden.

Metalltechnik

Metalltechnik

Mit der ständigen Weiterentwicklung der Technik ändern sich auch die Anforderungen, die an die Ausbildung der industriellen und handwerklichen Metallberufe gestellt werden. So besteht eine wichtige Aufgabe einer zukunftsorientierten Metallgrundbildung darin, die Bewerber zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren von Handlungsabläufen zu befähigen. Während der fachtheoretische Unterricht Lerngebiete wie Werkstoffkunde, Fertigungsverfahren, Informations- und Steuerungstechnik umfasst, steht in der Fachpraxis die Bearbeitung von Metallen im Vordergrund. Dieser Unterricht findet in speziell dafür vorgesehenen Fachräumen und Werkstätten statt. Die BF I Metall gewährleistet somit eine berufsfeldbreite Grundbildung für eine anschließende Fachausbildung im Berufsfeld Metalltechnik.

Elektrotechnik

Elektrotechnik

Die Elektronik hat überall Einzug gehalten. Das Arbeitsfeld des Elektrikers und Elektronikers hat sich in den letzten Jahren ständig und grundlegend geändert. Ein breites Grundlagenwissen ist daher unerlässlich. Die BF I Elektrotechnik trägt dieser Tatsache Rechnung und berücksichtigt bei seiner praktischen und theoretischen Ausbildung sowohl die technischen Neuerungen als auch die bisherigen unerlässlichen Grundfertigkeiten und –techniken.

Die an der Berufsbildenden Schule Cochem vorhandenen Fachräume und Labors werden hierfür ständig angepasst und weiterentwickelt. Die Ausbildung im Bereich Elektrotechnik ist zukunftsorientiert und bietet eine gut fundierte Grundbildung für alle Elektroberufe in Handwerk und Industrie.

Holztechnik

Holztechnik

Aus ökologischer Sicht gewinnt der nachwachsende und umweltfreundliche Rohstoff Holz immer mehr an Bedeutung. Die fachgerechte Verarbeitung des gewachsenen , „lebenden“ Werkstoffes verlangt allerdings eine gründliche praxisbezogene und zeitgemäße Grundbildung. Neben Vollholzverbindungen werden auch Furniertechniken und Glasbearbeitung an geeigneten Projekten im Rahmen Holztechnik in Theorie und Praxis bearbeitet. Die BF I Holztechnik bietet eine gut fundierte Grundbildung für eine erfolgreiche Zukunft im Tischlerberuf.

Hauwirtschaft/Sozialwesen, Ernährung und Gesundheit/Pflege

Hauwirtschaft/Sozialwesen, Ernährung und Gesundheit/Pflege

Die Schülerinnen und Schüler erhalten je nach gewähltem Schwerpunkt Kompetenzen in den Bereichen Nahrungszubereitung, Service (Fachrichtung Ernährung), Grundlagen der Hauswirtschaft und der Sozialisierungsprozesse (Fachrichtung Hauswirtschaft/Sozialwesen) und der Pflege (Fachrichtung Gesundheit/Pflege). Diese schulische Ausbildung dient als Vorbereitung für eine Fachausbildung in den Bereichen Haushalt, Gastronomie und Pflegeeinrichtungen, die in unserer Region besonders gute Berufsperspektiven bieten.

Darüber hinaus wird das Schuljahr in der Fachrichtung Gesundheit(Pflege als einjähriges Praktikum in der Altenpflege anerkannt.

Abschluss und Übergangsmöglichkeiten

Wer nach dem erfolgreichen Besuch der Berufsfachschule I kein Ausbildungsverhältnis eingeht, ist vom weiteren Besuch der Berufsschule befreit. Ein Übergang in die Berufsfachschule II ist möglich.