Dein Partner für Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife und Berufsausbildung

Berufsschule (BS)

Berufsschule

Die Berufsschule führt als gleichberechtigter Partner der betrieblichen Ausbildung durch eine gestufte Grund- und Fachbildung zu berufsqualifizierenden Abschlüssen, sowie unter bestimmten Voraussetzungen zu einem qualifizierten Sekundarabschluss I. Sie soll zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf sowie zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer, ökonomischer und ökologischer Verantwortung befähigen und die allgemeine Bildung vertiefen. Im Unterricht der Berufsschule werden die notwendigen berufsübergreifenden und berufsbezogenen Lerninhalte vermittelt, um einen ersten berufsqualifizierten Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu erwerben.

Unser Angebot

Die Berufsschule umfasst Pflicht- und Wahlpflichtunterricht.

Neben dem berufsbezogenen Unterricht, entsprechend den Vorgaben der einschlägigen Rahmenlehrpläne, werden in der Berufsschule im berufsübergreifenden Bereich die Pflichtfächer Deutsch/Kommunikation, Sozialkunde und Wirtschaftslehre, Religion sowie Sport unterrichtet.

Im Wahlpflichtunterricht werden folgende Fächer angeboten:

Kommunikation und Präsentation, Fremdsprache, Politik, Kommunikation in Netzen, Förderunterricht in berufsübergreifenden und berufsbezogenen Fächern. Daneben besteht die Möglichkeit des Erwerbs von Zusatzqualifikationen und die Inanspruchnahme von Förderunterricht. Der Unterricht der Berufsschule wird als Teilzeitunterricht erteilt. Beim Teilzeitunterricht sind die Schülerinnen und Schüler an einem/an mehreren Tagen oder in zeitlich zusammenhängenden Unterrichtsabschnitten (Blockunterricht) in der Schule, während sie in der übrigen Zeit im Betrieb ausgebildet werden.

Die Berufsschule ist in der Regel von allen Schülerinnen und Schülern zu besuchen, die die Hauptschule, die Realschule oder das Gymnasium nach 9 Schuljahren verlassen und nicht in eine Berufsfachschule eintreten.

Für Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, die nicht unmittelbar in ein Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnis eintreten, und die nicht am Berufsgrundbildungsjahr teilnehmen, ist das Berufsvorbereitungsjahr verpflichtend.

Schülerinnen und Schüler, die ihrer Schulpflicht genügt haben, können auf Antrag die Berufsschule besuchen.

Die Berufsbildende Schule Cochem bietet in den verschiedenen Berufsfeldern folgende Klassen (1. bis 4. Ausbildungsjahr) an:

  • Bürokaufmann/-frau (TZU)
  • Dreher/-in (TZU)
  • Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik (TZU)
  • Elektroniker/-in - Geräte und Systeme (TZU)
  • Fluggerätmechaniker/-in (TZU)
  • Fräser/-in (TZU)
  • Hauswirtschafter/-in (TZU)
  • Hotelfachmann/-frau (TZU)
  • Industriekaufmann/-frau (TZU)
  • Industriemechaniker/-in -Fachrichtung Betriebstechnik (TZU)
  • Industriemechaniker/-in -Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik (TZU)
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel (TZU)
  • Kaufmann/-frau im Gross- und Außenhandel (TZU)
  • Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit (TZU)
  • Kfz-Mechatroniker/-in (TZU)
  • Köche (TZU)
  • Medizinische/-r Fachangestellte/-r (TZU)
  • Metallbauer/-in (TZU)
  • Maschinenbaumechaniker/-in (TZU)
  • Nahrungsgewerbler/-in (TZU)
  • Reiseverkehrskaufmann/-frau (BLU)
  • Restaurantfachmann/-frau (TZU, BLU)
  • Tischler/-in; Holzmechaniker/-in (TZU)
  • Tourismuskaufmann/-frau (BLU)
  • Werkzeugmechaniker/-in - Fachrichtung Formentechnik (TZU)
  • Zerspanungmechaniker/-in - Fachrichtung Drehtechnik (TZU)
  • Zerspanungmechaniker/-in - Fachrichtung Frästechnik (TZU)

(TZU = Teilzeitunterricht; BLU = Blockunterricht)

Abschluss und Übergangsmöglichkeiten

Berufsschule

Wer die Berufsschule mit Erfolg besucht hat, erhält ein Abschlusszeugnis. Nach erfolgreichem Abschluss der parallel laufenden betrieblichen Ausbildung wird der Gesellen-, Gehilfen- oder Facharbeiterbrief von der zuständigen Kammer ausgehändigt. Schülerinnen und Schüler, die kein Abschlusszeugnis der Hauptschule besitzen, erhalten mit dem erfolgreichen Abschluss der Berufsschule nachträglich den Hauptschulabschluss.

Das Abschlusszeugnis der Berufsschule beinhaltet auch den qualifizierten Sekundarabschluss I (Mittlere Reife), wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das Abschlusszeugnis der Berufsschule muss einen Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 aufweisen.
  • Ferner muss ein anerkannter Ausbildungsberuf mit Erfolg abgeschlossen worden sein und ein mindestens fünfjähriger Fremdsprachenunterricht nachgewiesen werden.

Übergangsmöglichkeiten bestehen zur Berufsfachschule und zur Fachschule (i.d.Regel nach zusätzlicher praktischer Berufserfahrung) und für Schülerinnen und Schüler mit einem qualifizierten Sekundarabschluss I zur Fachoberschule, zur Klasse 11 des Gymnasiums (sofern bestimmte Mindestnoten erzielt wurden und zur zweijährigen höheren Berufsfachschule.